Armutszeugnis

A  ls ich den Raum betrat
R  egte sie sich nicht, um
M  ir nicht in die Augen sehen zu müssen,
U  nd ich spürte ihre
T  iefe Verachtung.
S  ie hatte weder
Z  eit noch Lust noch
E  nergie mich wahrzunehmen, der ich
U  nerhörterweise ihren Ansprüchen nicht
G  enügte, war nicht schön, nicht reich
N  icht sexy.
I   rreparabel der
S  chlechte Eindruck, den ich hinterließ.

A  uf Fragen hatte ich keine Antwort.
R  eagierte langsam und
M  anchmal gar nicht,
U  m bloß nichts Falsches zu tun, denn
T  ausend Fettnäpfchen
S  tanden bereit und tausend Fallen, ich
Z  erbrach mir den Kopf: wie
E  s schaffen, nicht hineinzufallen und
U  nterzugehen, also blieb ich stehen,
G  ing gar nicht mehr, so konnte mir
N  ichts Schlimmeres passieren, als dass
I   ch das Leben verpasste, das hätte
S  ein können.

Mara Stone 2003

© armutszeugnisse.de | Realisation: flamme rouge gmbh